Berufung / Berufswahl

Von Kindheit an wird dir ein Glaubensmuster übergestülpt, das besagt: "Es muss aus dir etwas werden". Aber du bist bereits das, was du immer warst und auch immer sein wirst und kannst auch gar nichts anderes sein.

 

Durch diese Suggestion: "So, wie du bist, bist du nicht o.k." beginnt ein Weg der Suche, auf dem der Mensch vieles tut, um Anerkennung zu erhalten. Dies zeigt sich insbesondere bei der Berufswahl. Hier werden häufig Berufe oder Positionen angestrebt, die es möglich machen, sich entweder in gewünschter Weise darzustellen oder sich zu verstecken, um nicht noch mehr verletzt zu werden.

 

Hier beginnt die Falle, die mit einem Glaubensmuster verstrickt ist, das besagt: Ja, ich habe eine Arbeit, die mir keinen Spaß macht, aber ich habe genug Geld, das mir die Existenz ermöglicht und mir Ansehen und Anerkennung von Anderen einbringt.

 

Um dies nicht aufzugeben, kämpft der Mensch sich durch das Leben und produziert das Muster: "Ich muss noch mehr tun", weil dem Ego immer noch etwas fehlt.

 

Ein anderes Glaubensmuster kann besagen: "Ich bin in dieser Gesellschaft zu nichts nutze, ich kann mit den Anderen nicht mithalten." Aus Angst vor Ablehnung zieht sich der Mensch weitgehend aus dem Leben zurück und beschränkt sich auf das Mindeste. 

 

So entsteht eine gewisse Sicherheit durch das Erhalten dessen, was man hat, jedoch eine latente Unzufriedenheit zeigt, dass irgendetwas nicht stimmt. Aus dieser Unzufriedenheit heraus kann eine Motivation entstehen, sich der Wahrheit zuzuwenden.

 

Die wenigsten Menschen spüren schon früh, was der Ruf ihres Herzens ist, der sie genau dahin lenkt, diese Berufung auszuüben. Einige von ihnen scheitern in diesen Berufen, weil sie mit vielen vorgegebenen Konzepten konfrontiert werden, die die Verwirklichung ihrer Ideen scheinbar, aus der unbewussten Sicht, einschränken.

 

Sind sie jedoch bereit, tiefer zu schauen, führt dies nach und nach zur Auflösung dieser scheinbaren Einschränkungen.

 

Viele Menschen irren von Job zu Job und haben noch keine oder nur eine verdeckte Ahnung davon, was es sein kann und einige ahnen es und trauen sich nicht, dem zu folgen. Die Basis aller Schritte, die hier erforderlich sind, ist die Bereitschaft, nicht zielorientiert, nicht erfolgsorientiert, nur der Freude und der natürlichen Motivation zu folgen.